Startseite>Beiträge>Technik erklärt>Was ist Consumer Electronics Control (CEC)?

Was ist Consumer Electronics Control (CEC)?

Von ·Kategorien: Technik erklärt·Published On: Juli 30th, 2020·3,7 min read·

Wenn wir an CEC (Consumer Electronics Control) denken, denken wir an Geräte, die Geräte steuern. Das ist der Stoff, aus dem der Science-Fiction-Horror ist. Aber die Möglichkeit, dass ein Gerät Befehle von einem anderen Gerät ausführen kann, ist alles andere als unheimlich. Entwicklungen bei der Interaktion von Hardwaresystemen untereinander haben das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) und die Industrie 4.0 maßgeblich vorangetrieben und die Effizienz in neue Höhen geschraubt. Dazu gehört auch die Consumer Electronics Control (CEC), eine Funktion, die es schon seit einiger Zeit gibt. Jedoch gewinnt sie im Zeitalter zunehmend vernetzter Systeme an Bedeutung, insbesondere bei industriellen Hardwareanwendungen.

Im Folgenden erfahren Sie, wie CEC funktioniert und wie es in einer Reihe von Digital Signage-Anwendungen eingesetzt wird. Außerdem geht es darum, wie OnLogic CEC für mehrere Bildschirme in vielen unserer Systeme einsetzt.

Was ist Consumer Electronics Control?

CEC ist ein in den HDMI-Standard integriertes Kommunikationsprotokoll. Es ermöglicht CEC-fähigen HDMI-Geräten den Austausch von Informationen und das Senden/Empfangen von Steuerungsmeldungen. Dadurch können Benutzer:innen mehr als ein Gerät über eine einzige Schnittstelle steuern. So können CEC-fähige Geräte wie DVD-Player oder Spielkonsolen, oder in unserem Fall Industrie-Computer, ein Stromsignal an einen angeschlossenen Bildschirm senden, wenn das Gerät eingeschaltet wird. Dabei müssen die Benutzer:innen nicht mit dem Bildschirm selbst interagieren.

Wie hat OnLogic CEC für mehrere Bildschirme in unseren Systemen ermöglicht?

Wir haben die Funktion für mehrere Bildschirme in unseren Geräten aktiviert. Dazu haben wir ein kleines, systeminternes Zusatzmodul in Höhe der DisplayPort-Ausgänge hinzugefügt. Sein Zweck ist es, die Verbindung zwischen unserem System und allen angeschlossenen Bildschirmen gemäß einer Reihe von vorkonfigurierten Regeln zu verwalten. So können wir die Bildschirme herunterfahren und starten, wenn der Computer startet, stoppt, aufwacht und schläft. Das geschieht in einer von den Benutzer:innen konfigurierbaren Reihenfolge und nach einer konfigurierbaren Zeitverzögerung. Im Gegensatz dazu konnten bisherige CEC-Lösungen nur einen einzigen Bildschirm steuern. Unser Modul ermöglicht die Steuerung mehrerer Bildschirme von einem einzigen Gerät aus.

Bei welchen OnLogic-Systemen ist CEC möglich?

Wie müssen die Displays verbunden werden?

Die DisplayPorts (DP) sind CEC-kompatibel ohne zusätzlichen Aufwand für die Benutzer:innen. Wählen Sie einfach das Consumer Electronics Control Module aus den verfügbaren Konfigurationsoptionen aus. Anschließend installieren wir das Modul, wenn Ihr System gebaut wird. Dabei ist es ist wichtig anzumerken, dass uns zur Zeit keine DP-Displays bekannt sind, die CEC direkt unterstützen. Der Markt für CEC-Zusatzgeräte ist auf HDMI (in der Regel Fernsehgeräte) beschränkt. Das heißt praktisch, dass passive DP-zu-HDMI-Adapter benötigt werden. Damit schließen Sie die Displays an, die die CEC-Funktionalität nutzen sollen.

Wofür kann CEC verwendet werden?

Die beste Anwendung in unseren Märkten ist Digital Signage. Wie bereits erwähnt, ermöglicht CEC dem Host-System, die angeschlossenen Displays zu steuern. Diese Displays können daher beim Systemstart ohne Eingriff der Benutzer:innen gestartet werden. Somit können Kunden die Fernbedienungen für ihre Signage-Displays nach Belieben verstecken, aufbewahren oder (versehentlich) verlieren. Es muss nicht überprüft werden, ob die Displays nach einem Stromausfall wiederhergestellt wurden. Daneben gibt die zeitverzögerte Startfunktion dem System Zeit, zu booten, bevor die Displays aktiv werden. So können die Betrachter:innen als Erstes die Inhalte sehen anstatt der unschönen Startbildschirme.

Ein weiterer möglicher Verwendungszweck ist hier bei OnLogic zu sehen. Jeder Konferenzraum ist mit einem Fernseher für Videokonferenzen und Präsentationen ausgestattet.
CEC-fähige Systeme ermöglichen es, die Bildschirme automatisch auszuschalten, wenn das System in den Ruhezustand geht. So wird Strom gespart und die Bildschirme können durch das Bewegen der Maus wieder eingeschaltet werden. Das ist eine kleine, aber spürbare Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit.

Wie aktiviert man CEC auf OnLogic-Hardware?

Benutzer:innen, die beim Kauf die CEC-Funktion ausgewählt haben, sollten davon ausgehen, dass diese Funktion sofort nach dem Kauf funktioniert. Bei großen Projekten können Kund:innen bei ihren Account-Managern eine spezifische, von den Standardeinstellungen abweichende Konfiguration anfordern. Diese ist Teil unserer kundenspezifischen Firmware-Services.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unser technisches Vertriebsteam!

Hinweis: Dieser Artikel wurde ursprünglich am 18. Juli 2018 veröffentlicht. Er wurde am 30. Juli 2020 inhaltlich aktualisiert.

Tech-Updates & neue Einblicke

Abonnieren Sie unseren Newsletter und die neuesten Mitteilungen von OnLogic kommen direkt in Ihren Posteingang. News und Einblicke von unserem Team aus Fachleuten sind nur einen Klick entfernt. Über den Button gelangen Sie zu unserer Abo-Seite.

Jetzt abonnieren

Teilen

About the Author: Dave Block

Folgen Sie OnLogic auf LinkedIn

TEILEN

Sie haben ein Projekt? Lassen Sie uns darüber sprechen.

Weitere Artikel