Startseite>Beiträge>Industrielles IoT>3 Dinge, die bei der Auswahl eines HMI-PCs für Ignition zu beachten sind

3 Dinge, die bei der Auswahl eines HMI-PCs für Ignition zu beachten sind

Von ·Kategorien: Industrielles IoT·Published On: September 22nd, 2022·4,2 min read·

Sie haben sich also für Ignition von Inductive Automation als Hauptplattform für Ihr SCADA/HMI/MES-System entschieden. Nun stellt sich die Frage: „Welchen HMI-PC muss ich für meine Endkunden bereitstellen, um Perspective® oder Vision einzusetzen?“ Die Antwort auf diese Frage ergibt sich, wenn Sie genau verstehen, wie Sie und/oder Ihre Endanwender:innen das System einsetzen möchten.

Die Projekte lassen sich in der Regel einer von drei Gruppen zuordnen:

  • Touchscreen-HMI
  • Display mit Tastatur oder nur Display
  • Kontrollraum mit mehreren Bildschirmen

Unabhängig davon, in welche Gruppe Ihr Projekt fällt, sind die Fragen, die Sie beantworten müssen, um sich bei der Auswahl von HMI-PCs zu orientieren, im Allgemeinen die gleichen. 

Wie viel Leistung brauche ich?

Ein System, auf dem ausschließlich Perspective– oder Vision Ignition-Softwaremodule laufen, benötigt keine große Prozessorleistung und nur etwa 4 GB RAM. Systeme, die mit einem Intel Celeron® N3350 oder Atom® E3950 ausgestattet sind, bieten ausreichend Leistung für HMI-Implementierungen. Wenn auf dem Client auch andere Anwendungen laufen, beispielsweise vom Unternehmen vorgeschriebene Sicherheitsanwendungen oder Videokonferenzsoftware, sollten Sie sich nach leistungsfähigeren Optionen umsehen und eine Aufstockung des Arbeitsspeichers in Betracht ziehen. Falls Sie sich zusätzlich für ein Thin-Client-Programm wie ThinManager interessieren, sollten Sie sicherstellen, dass diese Anwendungen Ignition unterstützen, bevor Sie Ihre Hardware-Auswahl treffen.

Die Verbindungsoptionen sind Teil der Überlegungen zur Leistung. Im Allgemeinen können sowohl Perspective als auch Vision je nach Installationsort entweder drahtgebundenes Ethernet oder Wi-Fi verwenden. Bei Verwendung des Ignition Edge-Panels, das lokal auf dem PC ausgeführt wird, haben Sie jedoch die Möglichkeit, Tags zu speichern und weiterzuleiten. So können Sie auch 4G LTE für Remote-Installationen in Betracht ziehen.

In welcher Umgebung werde ich diese Lösung einsetzen?

Allzu oft wird die Umgebung, in der die Hardware installiert wird, bei der Auswahl von SCADA-Hardware als einer der wichtigsten Aspekte nicht berücksichtigt. Hier sind einige der Umgebungsfaktoren, die Sie bei der Bereitstellung von Systemen berücksichtigen sollten:

Staub und Feinstaub

Ihr Standard-Desktop-PC verfügt über Lüfter, die Luft ansaugen und umwälzen, um das System zu kühlen. Ein lüfterloser PC kühlt durch Konvektion oder andere Methoden zur Wärmeableitung. Er benötigt keine Öffnungen im Gehäuse, um Luft ein- oder ausströmen zu lassen. Wenn Ihre Umgebung mit Partikeln belastet ist, können lüfterlose PCs dazu beitragen, Ausfallzeiten aufgrund des Eintritts von Verunreinigungen zu vermeiden. Beispielsweise stellte das auf die Herstellung von Schränken spezialisierte Unternehmen American Woodmark fest, wie viel es sparen konnte, wenn lüfterlose PCs Ausfall- und Wartungszeiten reduzieren.

Temperatur

In Räumen, die nicht beheizt oder gekühlt werden können oder die bei extremen Temperaturen betrieben werden müssen, ist ein robustes System erforderlich. Es muss für den Betrieb bei diesen Temperaturen ausgelegt sein. Systeme, die für den Betrieb bei Temperaturen von -40° bis 70°C oder einer anwendungsgerechten Spanne dieses Bereichs ausgelegt sind, eignen sich besonders gut. Diese Überlegungen sind zwar in extremen Außenumgebungen am deutlichsten, können aber auch in Innenräumen von Bedeutung sein. Vom Kühlkettenmanagement bis hin zu Gießereien und Schmiedebetrieben können Innenräume extremen Temperaturbedingungen ausgesetzt sein. Wenn Ihre Anwendung den Betrieb bei moderateren, aber immer noch unangenehmen Temperaturen erfordert, sollten Sie einen Industrie-PC in Betracht ziehen. Dieser hat in der Regel einen Betriebstemperaturbereich von etwa 0 bis 50 °C.

Stöße/Vibrationen

Für eine HMI im Automotive-Bereich, wie beispielsweise in einer großen Bergwerksanlage, sollte kein handelsüblicher PC mit beweglichen Teilen wie Lüftern oder Festplatten verwendet werden. Selbst „Standard“-Industrie-PCs können interne Verkabelungen haben, die sich lösen können. Achten Sie darauf, einen PC zu wählen, der über entsprechende Bewertungen für Stöße und Vibrationen wie etwa MIL-STD-810 oder IEC 60068 verfügt. In Verbindung mit Solid-State-Laufwerken ist das gesamte System so gebaut, dass es auch unter diesen instabilen Bedingungen standhält.

Stromanschluss

Sie haben nicht immer Zugang zu einer AC-Steckdose. Ihre spezifischen Einstellungen für die Stromversorgung haben erhebliche Auswirkungen auf den von Ihnen gewählten HMI-PC. Für industrielle Installationen ist es am besten, nach einem PC zu suchen, der eine Bandbreite an DC-Spannung verarbeiten kann. Noch besser ist es, wenn er einen Anschluss in Form einer Anschlussleiste hat, um die Verkabelung zu erleichtern.

Welche gesetzlichen Bestimmungen oder Vorschriften muss ich bei meinem HMI-PC beachten?

Wenn Sie die Sicherheitsprüfung nach UL 62368-1 oder spezielle Zertifizierungen wie Class 1 Division 2 benötigen, sollten Sie dies bei Ihrer Hardwaresuche berücksichtigen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie die Verantwortlichen in Ihrem Unternehmen, was erforderlich ist. Die falsche Vorschrift kann ein großes Hindernis für Ihr Projekt darstellen. OnLogic verfügt über erfahrene Fachleute für gesetzliche Vorschriften. Sie helfen Ihnen gerne, die Einhaltung der entsprechenden Vorschriften sicherzustellen.

Dies sind nur einige der Überlegungen, die Sie bei der Bereitstellung eines HMI-PCs für die Verwendung mit Ignition vornehmen müssen. Gerne besprechen wir mit Ihnen, welche Hardware für Ihre Bedürfnisse oder die Ihrer Endnutzer:innen am besten geeignet ist. 

Tech-Updates & neue Einblicke

Abonnieren Sie unseren Newsletter und die neuesten Mitteilungen von OnLogic kommen direkt in Ihren Posteingang. News und Einblicke von unserem Team aus Fachleuten sind nur einen Klick entfernt. Über den Button gelangen Sie zu unserer Abo-Seite.

Jetzt abonnieren

Teilen

About the Author: Cole Wangsness

Cole is the leader of strategic partnerships at OnLogic. He works to enable the technologies that customers use to solve problems today and in the future. When not working, he enjoys training his dog (she's 9, but he tries anyways).
Folgen Sie OnLogic auf LinkedIn

TEILEN

Sie haben ein Projekt? Lassen Sie uns darüber sprechen.

Weitere Artikel