In diesem I/O-Hub-Video beantwortet Produktmanagerin Tasha Dickinson die Frage ‘Was sind Edge-Server?’ und geht im Detail darauf ein, wie Edge-Server die anspruchsvollsten Hardware-Probleme von heute lösen. Unten finden Sie auch ein Transkript des Videos.

Als Edge-Server werden Computer bezeichnet, die sich am „Rand“ (Edge) eines bestimmten Netzwerks befinden. Mit anderen Worten: Sie befinden sich physisch nahe bei den Systemen oder Anwendungen, die die Daten erstellen, welche auf dem Server gespeichert sind oder von diesem verwendet werden. Klicken Sie hier, um unsere Reihe von Edge-Servern zu erkunden.

Wer erstellt Edge-Server?

Christopher: (00:06)

Willkommen auf dem I/O-Hub, wo wir über die neuesten Branchentrends, Hardware und Technologien rund um Industrie- und Embedded-Computer sprechen. Ich bin Chris und heute ist Tasha Dickinson bei mir, Produktmanagerin hier bei OnLogic (früher Logic Supply).

Heute werden wir über Edge-Server reden. Aber bevor wir uns damit befassen, kannst du uns eine kurze Übersicht darüber geben, wie Server entstanden sind?

Tasha: (00:28)

Auf jeden Fall! Server gibt es schon seit einer ganzen Weile. Der Gründer der Server, Tim Berners-Lee, arbeitete für CERN in der Schweiz im Jahr 1989. Er hatte in der Tat ein Problem. Tim benötigte Daten von seinen Wissenschaftlern aus der ganzen Welt und allen CERN-Laboren. Und er wollte sicherstellen, dass er Zugang zu diesen hatte, ganz gleich, wo er sich befand.

So verfügte beispielsweise jeder Computer über unterschiedliche Sprachen. Manchmal musste man mehrere verschiedene Sprachen beherrschen, nur um Daten von diesen verschiedenen Computern zu erhalten. Infolgedessen war er in der Lage, ein einziges Verzeichnis zu haben, in dem all diese Daten gesammelt wurden. Dadurch konnte er diese Daten an alle seine Wissenschaftler weiterleiten. Das ist tatsächlich diese Idee einer Art Zwischenspeicherung von Inhalten, mit der die Server wirklich begannen.

Tim hat in Ruhe mit dieser ganzen Severgeschichte begonnen, die wir bis heute haben. Er wurde sogar während der Olympischen Spiele vorgestellt, von der Königin ausgezeichnet und zum Ritter geschlagen.

Damals twitterte er “Das ist für alle.” Und ich liebe die Vorstellung einfach, dass jemand, der dies begonnen hat, die Geschichte um die Server wirklich bereichert hat. Ich glaube, dass wir das hier und heute mit OnLogic (früher Logic Supply) mit einigen unserer Server machen.

Was sind Edge-Server?

Christopher: (01:50)

Also Tasha, erleuchte uns. Wir wissen, dass Server Computer sind, die als eine zentrale Informationsquelle dienen, um Ressourcen bereitzustellen und Ressourcen über das Netzwerk zu verteilen. Aber was sind Edge-Server?

Tasha: (02:03)

Wenn Leute das Wort ‘Server’ hören, denken die meisten an einen kalten Raum auf der Rückseite eines Gebäudes oder unter der Erde in Betonbunkern. Aber das ist das Modell von vor zehn Jahren. Das war vor der Verbreitung der Cloud und dem rapiden Wachstum des Internets.

Und so werden Edge-Server wirklich eine Art nächster Schritt sein, das, was wir als Nächstes brauchen. Also, du weißt, ich habe über Tim gesprochen und wie er ein Problem hatte und was er tat. Die Leute beschäftigen sich wirklich mit künstlicher Intelligenz, Machine Vision und Deep Learning. Als Ergebnis stellen wir fest, dass dass viele der Analysen und Dinge, die geschehen müssen, jetzt weiter von den Datenzentren entfernt stattfinden.

Zusätzlich ist es wichtig, über diese Probleme nachzudenken, mit denen unsere Software-Anbieter oder Leute, welche die nächsten Dinge erfinden, die in diesen Bereichen passieren, konfrontiert sind. Ein Edge-Server ist in der Lage, einen großen Teil der benötigten Berechnungen direkt im Edge auszuführen. Genau dort, wo diese Dinge in unserem Alltag stattfinden.

Also in NEMA-Schränken, einer maßgeschneiderten Einrichtung mitten in der Wüste, in einem Wandschrank, einer Lagerhalle oder auf einem Schreibtisch. Oder genau in der Mitte eines Schweißbetriebes. All diese Dinge sind Probleme, die die Leute haben, die wir mit Edge-Servern zu lösen versuchen.

Warum Edge-Server verwenden?

Christopher(03:28)

Lass uns über einige davon sprechen. Du sprichst darüber, was herkömmlicherweise in diesen großen Serverräumen war und darüber, wie man sie näher an den Ort des Geschehens bringt. Was sind die Vorteile? Warum machen die Leute das?

Tasha: (03:45)

Ja, genau. Was ergibt Sinn? Es gibt einige verschiedene Probleme, die wir von unseren Kunden gehört haben. Was wir mit der Entwicklung vieler dieser Technologien gesehen haben ist, dass die Entscheidungsfindung eine große Rolle spielt. Besonders mit künstlicher Intelligenz.

Wenn du auf etwas reagieren möchtest: Nehmen wir an, du hast einen Roboterarm auf einer Produktionslinie. Und er muss aus Sicherheitsgründen in der Lage sein, schnell zu reagieren, da er  zu nah an einer Person ist. Oder er muss eine Linie anhalten, da er etwas mit einer Vision-Fähigkeit erkannt hat. 

Er muss in der Lage sein, diese Entscheidung schnell zu treffen. Das System hat nicht die Zeit, Daten an ein großes Analysezentrum zu schicken, um diese Entscheidung zu treffen. Es muss sofort anhalten, da Roboter nicht fühlen.

Einsatz von Edge-Servern zur Kompensation von Cloud-Computing-Kosten

Christopher: (04:34)

Es gibt zwei, oder? Das ist die Krux der Situation.

Tasha: (04:38)

Genau. Die Entscheidungsfindung neben den Roboter oder vor Ort zu verlagern, ist wichtig. Es besteht die Notwendigkeit dieser Berechnung. Aber Cloud-Dienste und große Datenmengen nehmen exponentiell zu.

Es gibt mehr Knoten und Datenkollektoren als je zuvor, die Daten in die Cloud bringen. Die Leute erkennen, dass es teuer ist, ungefilterte Daten in die Cloud zu verschieben.

Christopher: (05:18)

Dann ist da noch der Teil mit dem Kostenmanagement, die Kosten für die Datenübertragung…

Tasha: (05:23)

Nun, das und die Kosten für die Übertragung. Die Nutzung von Cloud-Daten basiert auf der Menge der Daten, die man verwendet. Oder der Menge der Daten, die man speichert. Du möchtest nur das speichern, was du wirklich brauchst und nur das, was du verwendest. Daher spart es Kosten sowohl bei den Transfer- als auch bei den Cloudgebühren, wenn man die rechnerischen Entscheidungen im Voraus vor dem Hochladen trifft.

Christopher: (05:46)

Du sagst, dass man das Fett an der Quelle abschneidet. Was übertragen wird, ist also schlanker und effizienter. Es ist eine kosteneffektivere Art und Weise, mit Ihren Daten umzugehen.

Tasha: (05:58)

Es ist definitiv eine effiziente Art, das zu tun. Außerdem hilft es nicht, zusätzliche Daten dort aufzubewahren. Du möchtest schnell herausfinden, was du benötigst. Wir können den Leuten dabei helfen, das zu tun durch Verwendung unserer Edge-Server.

Viele Leute realisieren, dass sie diese Berechnungen genau hier auf der Linie benötigen. Direkt neben einem Roboter zum Beispiel. Aber man kann ein Rack nicht einfach zu einem Roboter hinrollen und es dort stehenlassen. Man benötigt einen speziell gebauten Server, um das zu tun. Edge-Server bringen diese Rechenleistung in einen kleinen und zuverlässigen Formfaktor, der mit diesem Roboter umgehen kann.

Das Datenzentrum an den Rand verschieben

Christopher: (06:52)

Richtig? Denn es geht darum, was in einem riesigen Rechenzentrum war, und das so klein zu machen, dass es in eine Box, eine Box oder in ein Robotergehäuse passt.

Tasha: (07:02)

Jep. Ein NEMA-Schrank, genauer gesagt ein kleiner NEMA-Schrank. Also, was wir hier wirklich versuchen, zu tun, ist, fähig zu sein, diese Menge an Berechnungen in so einer kleinen Box zu haben und in der Lage zu sein, sie zu verbinden. Weißt du, die andere große Sache ist die Konnektivität, denn wenn all diese Informationen einmal generiert sind, sortiert sind, auf sie reagiert wird, musst du in der Lage sein, dich mit der Cloud oder einer Art von Intranet zu verbinden, um diese Daten verschieben zu können.

Meistens sind die Rechenzentren stark vernetzt, aber sie haben auch riesige Speicherzentren, an die sie angeschlossen sind. Es ist also wichtig, diesen Hybrid zu haben, über genügend Speicherplatz vor Ort zu verfügen und sogar Hot-Swap-fähig zu sein und die Daten direkt vor Ort abrufen oder sie über Wi-Fi, 4G oder sehr schnelles Internet in die Cloud schicken zu können.

Das ist die Art von Problem, die wir sehen, und genau das haben wir versucht, als wir versucht haben, einen Edge-Server zu erschaffen. Hohe Konnektivität, hohe Rechenleistung, etwas Speicherkapazität oder wenigstens flexible Speicherkapazitäten für diese Arten von Anforderungen. Und wirklich, die Bedürfnisse genau dessen zu erfüllen, was das ist mit dem richtigen Level an Verarbeitungsleistung.

Wie sieht ein Edge-Server aus?

Christopher: (08:10)

Wir haben diese Visualisierung davon erstellt, die zeigt, wie das Rechenzentrum aussieht. Aber wie sieht ein typischer Edge-Server aus?

Tasha: (08:24)

Ich denke nicht, dass es das gibt. Ein Edge-Server passt an den Ort, an dem man ihn braucht. Wir haben uns auf mehrere Plattformen konzentriert. Die Möglichkeit zu haben, eine leistungsstarke Rechenkapazität in einer kleinen Box oder in einem Rack zu haben und für all das auf einer Plattform zu programmieren. An dieser Stelle beginnen wir, ein wenig mehr über den Formfaktor nachzudenken. Von lüftergekühlten Boxen über lüfterlose Systeme bis hin zu Rackmount-Servern.

Vielleicht benötigen Sie ein Rackmount mit mehreren CPUs, Speicher oder Konnektivität. Es ist irgendwie wichtig, über die ganze Bandbreite dessen nachzudenken, was wir brauchen oder was unsere Kunden wirklich brauchen, um ihre Probleme zu lösen, wenn wir einen echten Edge-Server entwickeln.

Christopher: (09:26)

Wie überträgt sich das auf die eigentlichen Systeme selbst?

Tasha: (09:30)

Edge-Server, hier, so wie wir sie entwickeln, haben ein breites Spektrum von Formfaktoren, um die Anforderungen der verschiedenen Umgebungen zu erfüllen. Also haben wir Systeme wie den Karbon 700 mit Xeon-Verarbeitung und einem Betrieb bis zu 70 Grad Celsius. 

Es ist eine wunderbare Sache; ein System, das einen Xeon-Prozessor und eine Menge Konnektivität besitzt. Das ist wichtig, denn wenn man einmal diese Entscheidungen trifft, muss man diese Informationen immer noch zu einer Computing-Cloud senden. Die Möglichkeit zu haben, ein System wie dieses in Ihrem Portfolio zu haben, ist ein wichtiger Teil davon, besonders, wenn Sie Ihre Lösung einsetzen, um Ihre Probleme zu lösen. Es gibt also, es gibt diese…

Welche Funktionen machen einen Edge-Server aus?

Christopher: (10:34)

Etwas wie diesen Karbon 700… Was macht ihn zu einem Edge-Server? Was können wir damit tun? 

Tasha: (10:46)

Die Idee eines Edge-Servers ist der Rechner. Es geht um die Konnektivität und darum, dort zu sein, wo sie gebraucht wird. Diese kann bis zu einem Xeon E 32176 bewältigen, der eine Menge an Berechnungen ermöglicht. Aber er kann auch Erweiterungen händeln. Du hast Standard-PoE und ModBays geben dir eine wirklich schnelle Erweiterung.

Du kannst Wi-Fi und 4G-Mobilfunk darauf nutzen. Diese Konnektivität im Edge ermöglicht die Entscheidungsfindung.
Mit dem Netzwerk oder der Cloud verbunden zu sein, ist ein wichtiger Teil davon. 

Christopher: (11:23)

Also was ich hier sehe, ist das extreme Ende eines Edge-Servers. Wir haben auch noch einige andere Spielzeuge hier. Was ist das?

Tasha: (11:40)

Dieses kleine aber mächtige System ist der MC850. Es ist eine hervorragende Box, da man für diese Größe einen skalierbaren Xeon-Prozessor bekommt. Man kann bis zu 28 Cores und 48 PCIe-Lanes für eine schwere Rechenlast, besonders für KI, verwenden. Das ist wirklich genau für die KI gebaut hier. Du hast die Möglichkeit, Erweiterungen vorzunehmen und eine GPU hinzuzufügen. Es hat eine enorme Leistung für so eine kleine Box. Es könnte auf einem Schreibtisch stehen, in einem NEMA-Schrank oder wo auch immer Sie es brauchen.

Wir haben alles von Virtual Reality über Parkhäuser bis zur Analytik, Videoanalytik, intelligenten NVRs und anderen Arten von Anwendungen. Dinge, die viel visuelle Verarbeitung erfordern. Das verkörpert, was ein Edge-Server ist. Und das ist rechnen plus Konnektivität in einer kleinen Box, die es ermöglicht, dass sie überall hinpasst.

Frühe Versionen von Edge-Server-Technologie und Design

Christopher: (13:07)

Und das ist interessant, denn es ist so etwas wie der kleine Bruder des MC850. Kannst du uns etwas mehr darüber erzählen und darüber, was auf eine Art in dieses Design eingeflossen ist?

Tasha: (13:23)

Ja. Also der Grund, warum ich das herausgebracht habe, war ein Projekt, das wir mit Intel gemacht haben. Es ist wirklich der Beginn unserer Geschichte in Bezug auf Edge-Computing. Wir haben das mit Intel erschaffen und mit der Idee, dass das Computing beginnt, sich an den Rand zu bewegen. 

Es war die erste Version vor ein paar Jahren und sie hat uns wirklich auf die Reise gebracht, bei der es darum geht, wo die Berechnungen stattfinden. Und Intel brachte das zu uns und sagte, ‘Hey, hört zu, wir haben viele Kunden, die darüber reden, dass sie mehr brauchen als eine Serververarbeitung ganz im Hinterzimmer. Sie brauchen die Verarbeitung genau da am Edge.’

Und das ist, wie sie irgendwie entstanden ist. Ich habe einmal eine Geschichte gehört von einem Typen, der in einem Meeting war mit einer ganzen Reihe von Leuten und versucht hat, sowohl Cloud-Computing als auch die Tatsache zu erklären, dass es die Cloud gibt und all diese Daten herumschwirren, es ist überall, aber es fängt an, sich immer mehr aufzulösen. Es reichte noch weiter und der Typ sagte, ‘Oh also, es ist nicht so sehr eine Wolke (Cloud), sondern vielmehr wie ein Nebel.’ Und so endeten wir mit einer Nebelbox.

Von Nebelboxen zu Edge-Servern

Christopher: (14:27)

Das ist also tatsächlich der Titel davon, das Nebel-Referenz-Design. Was haben wir also gelernt mit diesem Projekt? Ich denke, es war für die Videoanalytik, Bild- und Objekterkennung. Was haben wir dort gelernt? Warum tun wir das?

Tasha: (14:49)

Am Anfang stand eine Idee, die von den Anforderungen und Problemen kam, die da draußen sind und welche wir zu lösen versuchen. Diese Vorstellung von Berechnungen im Edge: Wir hatten Kunden, die zu uns kamen und nach Lösungen fragten oder in diesem Fall war es tatsächlich so, dass sie zu Intel kamen und Intel kam zu uns, um mit ihnen an einem Projekt wie diesem zu arbeiten.

Aber als dieses draußen eingesetzt wurde, haben wir haben gelernt, dass wir nicht nur über Berechnungen, sondern auch über Konnektivität und auch über Skalierbarkeit nachdenken müssen. Du weißt also, ein Projekt wie dieses war ein großartiger Start, aber es konnte auch nicht in einer Weise ausgebaut werden, wie es viele Leute benötigten. Viele Leute verstehen, dass wir den Rechner am Edge haben müssen.

Es muss mit den Knoten laufen, die Sie bereits da draußen eingesetzt haben. Und es muss auch ein bisschen über Ihre ganze Einrichtung hinweg wachsen. Von da aus haben wir begonnen, das Portfolio zu erweitern in Bezug auf den Einsatz von 1U-, 2U- und 4U-Servern, um wirklich auf den Betrieb von jemandem zu skalieren, um in der Lage zu sein, von Anfang bis Ende zu verstehen, wie dieser Datenpfad quasi lebt.

Beispiele für Edge-Server-Anwendungen

Christopher: (15:49)

Durch die Arbeit mit Intel und die Entwicklung dieses Referenz-Designs haben wir also gelernt, dass die Erschaffung von Computernetzwerken die Fähigkeit zur Berechnung und Konnektivität näher an den Ort des Geschehens bringt. Hier sehen wir die Vorteile in Bezug auf Geschwindigkeit und Reaktionszeit. Kannst du uns ein paar Beispiele dafür geben, wie Edge-Server in Aktion aussehen könnten? 

Tasha: (16:16)

Jetzt gerade haben wir den MC850 in einer Verpackungs- und Trennungsanlage. Er ist in einem NEMA-Schrank, da er klein genug ist, um hineinzupassen. Das System trifft Entscheidungen über den Roboterarm, der Sichtanalysen macht. Er ist fähig, diese Entscheidungen direkt dort vor Ort in Echtzeit zu machen.

Unsere 1U-Server passen in einen maßgeschneiderten Schrank, der in der Mitte einer Wüste ist. Er schützt seinen Standort und führt Sicherheitsmaßnahmen und Analysen direkt dort vor Ort aus. 

Es gibt noch viele weitere schöne Anwendungen, bei denen es um Entscheidungsfindung geht und bei denen ein Rechenzentrum keinen Sinn ergibt. Aber es gibt auch Beispiele in der Sicherheit, bei denen Rechenzentren ebenfalls Teil der Lösung sind. 

Diese Skalierbarkeit ermöglicht Innovatoren, Entscheidungsfindungen in Echtzeit zu bewältigen sowie Analysen und Verarbeitung vor Ort und aus der Ferne durch eine Vielfalt von Einsatzmethoden.

Christopher: (17:54)

Also ist es fast wie eine Erweiterung des Edge-Computings. Aber anstatt leichtgewichtige, kleinere Systeme zu nutzen, verwendet man leistungsstarke, fähigere Systeme, um das zu tun.

Tasha: (18:12)

Ja. Mit Edge-Servern bringen wir diese Leistung ganz bis ins Edge. Die Leute fordern das. Die Probleme jedoch, auf die sie bei der Verarbeitung und Analyse am Rand stoßen, konnten wir mit Edge-Servern lösen. 

Edge-Server zur Problemlösung verwenden

Christopher: (18:31)

Mit anderen Worten, je smarter die Branche wird, desto leistungsstärker müssen die benötigten Computer sein, um das tatsächlich auszuführen und die Dinge intuitiver zu machen.

Tasha: (18:40)

Definitiv. Ich meine, denkst du darüber nach, wohin sich die Branche in Bezug auf die Videoanalyse im Moment wirklich bewegt? Momentan gehen die Leute raus und treffen Entscheidungen, richtig? Wie du weißt, bei der Videoanalyse in Bezug auf die Sicherheit. Wenn du darüber nachdenkst: Du befindest dich in einem Ereignis oder dergleichen, dann bist du in der Lage, viele der Analysen dort durchzuführen, um problematische Personen oder problemreiche Vorkommnisse direkt dort zu erfassen.

Momentan arbeiten wir zum Beispiel mit einem Lösungsanbieter, der unsere Lösung im Edge anbietet, um Videoanalysen durchzuführen, die Verbrechen und Diebstahl und andere Verlustereignisse verhindern. Das ist nur der erste Vorstoß in die Zukunft. Natürlich wissen wir, dass selbstfahrende Autos die Analytik wirklich sehr stark ins Edge bringen.

Viele der Lösungen, die wir haben, insbesondere im Zusammenhang mit dem Karbon 700, bringen diese Art des Edge-Computing wirklich hinaus ins Edge. Es ist die Autofahrt zu den Versandhäfen und wir sind alle in verschiedenen Arten von Lagerhallen und Standorten, so ziemlich überall, wo man hingeht.

Ich habe vor Kurzem gehört, dass wir dabei helfen, einige Analysen zu machen sowie ein paar Daten zu übertragen für die Tour de France und bei solchen Gelegenheiten macht es wirklich Spaß zu hören, dass unsere Computer da draußen am Edge einen Unterschied machen.

Wie arbeiten Software und Edge-Server zusammen?

Christopher: (20:08)

Als du unsere Edge-Server-Plattform entwickelt hast, was hat dich an dieser Erfahrung gereizt, wohin hat sich die Branche entwickelt und wie versuchen wir, zur Lösung einiger wirklich anspruchsvoller Probleme beizutragen?

Tasha: (20:28)

Eine der coolen Dinge, die ich als Produktmanagerin machen darf, ist es, mir anzuhören, was um mich herum auf dem Markt, in der Branche und auch bei unseren Lieferanten geschieht, was spannend ist und auf uns zukommt. Das ermöglicht uns, mit den Branchentrends mitzuhalten und eine führende Rolle in diesem Bereich einzunehmen.

Als wir nun definiert hatten, was ein Edge-Server ist, war es spannend, all diese verschiedenen Dinge anhören zu können. Wir gehen auf Messen und unsere Partner sind so begeistert, dass sie sagen können, dass sie wirklich ein Problem hatten, Analysen direkt im Edge durchzuführen und wir dafür nun eine Lösung haben.

Edge-Server-Lösungen für Innovatoren

Christopher: (21:13)

Und du sprichst über Software-Partner, richtig? 

Tasha: (21:15)

Ja. Leute, die blankes Metall brauchen, um ihr Programm durchzuführen. Infolgedessen sind viele unserer Hardware-Kunden unseren Software-Partnern ähnlich. Sie lösen Probleme. Vielleicht liegt es an der Software, und wir sind in der Lage, das mit unserer Hardware zu verwirklichen. Wir sind das letzte Stückchen, das Ihre Ideen und Ihre Gedanken zusammenbringt.

Das erfolgt, da wir in der Lage sind, robuste Industrie-Boards und -systeme zu entwerfen. Außerdem arbeiten wir die ganze Zeit mit unseren Lieferanten, um einen langen Lebenszyklus zu ermöglichen und die Lösung zu haben, von der die Leute träumen. 

Und als Letztes: Um sicherzustellen, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, ob es funktioniert, da Sie wissen, das wird es. Wir wissen, dass unsere Hardware es auf dieser Plattform möglich machen wird. Eines der weiteren Dinge, die ich an meinem Job wirklich mag, ist also, dass ich auch sehen kann, wohin sich die Branche entwickelt und was als Nächstes kommt.

Wir haben nun also viel über Berechnungen gesprochen und direkt hier habe ich dieses skalierbare Xeon Cascade Lake System von Intel. Und wir haben es auch geschafft, es in den MC850 einzusetzen, aber ich denke, es gibt so viele andere Plattformen, die unsere Kunden nutzen und von denen sie begeistert sind. Daher können wir zusätzlich zu Xeon und Intel im Allgemeinen nun auch auf AMD umsteigen.

AMD Edge-Server

Tasha: (22:46)

AMD präsentiert eine ganz andere Lösungsmöglichkeit für uns. Demnächst werden wir mehr und mehr über AMD sprechen, darüber, was sie in das Geschäft einbringen, warum die Leute AMD verwenden sollten und warum sie Intel verwenden sollten.

Du weißt, eines der Dinge, von denen ich denke, dass wir sie hier bei OnLogic (früher Logic Supply) wirklich gut machen, ist, die richtigen Lösungen für die Probleme unserer Kunden zu finden, nach denen sie fragen oder nicht fragen. Daher ist es wichtig, dass wir im Zuge unseres Wachstums über ein Portfolio verfügen, das all diese verschiedenen Bedürfnisse abdeckt.

Auch AMD wird ein Teil dieser Lösung sein. Wir arbeiten auch mit Software-Partnern wie Gorilla und Ignition. Daher werden sie ein Teil unserer Lösung für ThinManager werden. Alle diese Dinge sind Teil der Lösung für die Probleme, denen unsere Kunden begegnen.

Andere Technologien, die man in Edge-Servern findet

Wir werden mehr davon bekommen, besonders in der Edge-Server-Linie. Wir werden mehr Erweiterungsmöglichkeiten haben. Unsere Kunden kommen daher mit unterschiedlichen Anforderungen an die Konnektivität auf uns zu.

Wir steigen in den 5G-Mobilfunk ein. Aber wir haben bereits Nachfragen nach Glasfaser gesehen, um Glasfaser in einige dieser kleineren Boxen zu integrieren als Teil der Konnektivitätssache. Es ist quasi ein alter Hut, aber fähig zu sein, es in die Größen zu verpacken, die wir sehen, ist eine neue Möglichkeit für uns und für den Markt im Allgemeinen. Daher sind wir gespannt darauf.

Fazit

Christopher: (24:00)

Richtig, denn es handelt sich nicht um eine Einheitslösung. Es gibt verschiedene Wege, um diese Art von Problemen zu lösen. Und darüber hinaus, worüber du gesprochen hast, ist, in der Lage zu sein, diese verschiedenen Technologien, Konnektivitäten, Verarbeitung und Formfaktoren anzuwenden auf Produkte, welche jene spezifischen Probleme lösen.

Tasha: (24:25)

Ja, und darüber freuen wir uns alle. Und daran zu arbeiten und das dann hierher bringen zu können und mit dir ein bisschen über einige dieser neuen Dinge zu reden, wird spannend werden.

Christopher: (24:45)

 

Ich danke dir, Tasha, dass du hier warst und die Poesie über Edge-Server verstärkt hast. Damit ist unser erstes Gespräch über Edge-Server abgeschlossen. Seien Sie das nächste Mal dabei auf dem I/O-Hub, wenn wir über Edge-Server und ihre Verlässlichkeit und Langlebigkeit reden, die sie in jeder Umgebung überleben lassen.