Startseite>Beiträge>Industrielles IoT>Industrielle Automation in Detroit bei der Automate Show 2022

Industrielle Automation in Detroit bei der Automate Show 2022

Von ·Kategorien: Industrielles IoT·Published On: Juli 8th, 2022·10,2 min read·

Vielleicht haben Sie in Ihrem LinkedIn-Feed bemerkt, dass gerade Messesaison ist. Doch anders als in den letzten beiden Jahren sehen wir keine Screenshots von Leuten, die in ihren Schlafzimmern ihr Bestes tun, um Wäschestapel zu verstecken, oder Konferenz-„Hallen“ mit Avataren, die an Videospiele aus den frühen Achtzigern erinnern. 

Nein, diesmal sehen wir etwas, das sich im Jahr 2022 neu anfühlt: Gruppen von Fremden, die durch eine Messehalle laufen. Ja, Sie haben es gehört: Messen sind offiziell wieder zurück (und das in Person). Das Team von OnLogic hat dies auf der Embedded World in Nürnberg und der Automate Show in Detroit aus erster Hand erfahren. Letztere ist die „größte und inspirierendste Ausstellung für Automation in Nordamerika“.

Was ist die Automate Show? 

Die Automate Show, die von der Association for Advancing Automation (A3) veranstaltet wird, ist die größte lösungsbasierte Messe für Automation, Robotik, Bildverarbeitung, Bewegungssteuerung und mehr in Nordamerika. Dieses Jahr fand die Automate Show 2022 vom 6. bis zum 9. Juni im Huntington Place in Detroit, Michigan, statt. Es spricht einiges dafür, dass man in einer Stadt mit einer so reichen Geschichte im Bereich der industriellen Automation die Gelegenheit hat, führende Innovationen kennenzulernen.

Die viertägige Veranstaltung umfasste eine Ausstellungshalle mit mehr als 500 Ständen sowie eine Reihe von Keynote-Sessions, Podiumsdiskussionen mit Branchenexpert:innen, Workshop-Sessions für die Teilnehmenden an der Konferenz und viele andere tolle Möglichkeiten – wie die Cowen Startup Challenge

Konferenzteilnehmende in einem Vortrag

Einzigartig ist, dass die Teilnahme an der Automate für alle an Robotik und/oder Automation Interessierten ab 12 Jahren kostenlos ist (keine Sorge, man muss keinen Nachweis erbringen). Obwohl die Veranstaltung wieder persönlich stattfand, gab es auch die Möglichkeit, an virtuellen Sitzungen teilzunehmen.

Die Automate Show zieht Tausende nach Detroit

Mit mehr als 24.000 registrierten Besucher:innen brachte die Messe Fachleute aus zahlreichen Branchen und sogar einen Hai zusammen! Nicht wie der aus „Der weiße Hai“, aber immerhin einer aus einer Fernsehserie, die auch noch einen bedrohlichen Soundtrack hat. 

Teilnehmende sehen sich einen Vortrag an

Daymond John von Shark Tank, FUBU und einer ganzen Reihe anderer erfolgreicher Unternehmen, hielt einen lebhaften Vortrag über Zielsetzung und bot eine Menge Witze auf Kosten der anderen „Haie“. Es war schön, den Tag mit dem einen oder anderen guten Lacher zu beginnen.  

Die Organisator:innen der Veranstaltung wiesen auf die Zielgruppe der Automate Detroit hin: „Wenn Sie sich jemals gefragt haben, wie Robotik, Bildverarbeitung, Bewegungssteuerung und mehr Ihnen helfen können, eine höhere Produktqualität und niedrigere Kosten für Ihr Unternehmen zu erreichen, dann ist diese Messe der Schlüssel dazu.“ In Gesprächen mit Ausstellenden und Besucher:innen war die Vorfreude groß, wieder mit dabei zu sein. 

Wir haben Steve Winn, Account Executive bei OnLogic, gefragt, wie es war, als erfahrener Messe-Veteran zurückzukehren. „Die Messe war sehr gut besucht – man konnte die Begeisterung im Raum spüren. Man hatte das Gefühl, dass die Leute rausgehen, gesehen werden und ihre Lösungen zeigen wollten. Das konnte man wirklich spüren. Ich war definitiv von der Anzahl der Menschen überrascht. Das war eine Größenordnung wie vor der Pandemie.“

OnLogic nimmt den Vision Systems Design Innovators Award auf der Automate Detroit entgegen

Das OnLogic-Team mit dem Vision Design Award

Während das OnLogic-Team in den vergangenen Jahren Hardware-Lösungen für die industrielle Automation als Aussteller auf der Automate präsentiert hat, waren wir in diesem Jahr zu Besuch vor Ort. Wir haben die Erfahrung genossen, auf der anderen Seite des Tisches zu stehen, durch die Ausstellungshalle zu gehen, Kunden und Partner zu treffen, neue Lösungen zu erkunden und all das aufzunehmen. 

Ein Höhepunkt war zweifelsohne die Verleihung des Vision Systems Design Innovators Award für die Karbon 800-Serie. Am Montag veranstaltete das Vision Systems Design Magazine im Automate Show Theater eine Preisverleihung. Dort wurden innovative Technologien, Produkte und Systeme im Bereich der industriellen Bildverarbeitung und -darstellung ausgezeichnet. Die Preisträger wurden nach den Kriterien „Originalität, Innovation, Auswirkungen auf Designer:innen, Systemintegratoren oder Anwender:innen sowie danach beurteilt, ob sie einen neuen Marktbedarf erfüllen, eine neue Technologie nutzen und/oder die Produktivität steigern“. 

Wir erhielten einen Silver Innovator Award für die neueste Ergänzung unserer Rugged Hardware-Reihe. Sie wurde für die Industrie 4.0 und industrielle IoT-Anwendungen entwickelt. Diese Systeme wurden speziell für diejenigen konzipiert, die eine leistungsstarke Datenverarbeitung in rauen Umgebungen oder an abgelegenen Standorten benötigen. Es war eine große Freude zu sehen, dass die Karbon 800-Serie als eine der besten für die industrielle Automation anerkannt wurde. Wir freuen uns auf die Machine-Vision- und KI-Lösungen, die sie unterstützen wird.

Die Zukunft der Automation 

Wie sieht die Zukunft der Automation aus? Effizient? Glänzend? Wie etwas aus einem Science-Fiction-Film? Es wäre fast unmöglich, alle interessanten Technologien aufzuzählen, die gezeigt wurden. Aber hier sind ein paar Dinge, die hervorstechen: 

Die Roboter-Serie M-2000 von Fanuc

Der gelbe Roboter M-2000 von Fanuc hebt eine rote Corvette auf und ab.

Inoffiziell ist sie als „der Showstopper“ bekannt. Diese Demo sollte man sich nicht entgehen lassen. Man müsste sich schon sehr anstrengen, um das zu tun. Sicherlich haben Sie Videos in den sozialen Medien gesehen. Der 6-Achsen-Roboter – der stärkste auf dem Markt – war damit beschäftigt, eine glänzende kandisapfelrote Corvette in der Mitte der Ausstellungshalle ununterbrochen auf und ab zu heben.

Die M2000iA-Serie kann bis zu 2,3 Tonnen heben und hat eine Reichweite von bis zu 4,7 m. Dies ist die Art von industrieller Automation, die die Zukunft der Automobilherstellung vorantreiben wird. Es war schlichtweg beeindruckend. Außerdem war es ein praktischer Treffpunkt. 

Der Kaffee-Barista-Roboter Dr. Presso von Doosan

Wenn Sie schon einmal über eine Messe gelaufen sind, wissen Sie, wie wichtig mindestens zwei Dinge sind: bequeme Schuhe und ausreichend Kaffee. Es wurden zwar keine Birkenstocks als Werbegeschenke verteilt, aber es gab einen Dr. Presso. 

Ich weiß, dass Kaffeeautomaten vielleicht nicht so besonders erscheinen. Aber was mir auffiel, als ich auf meinen Eiskaffee Americano wartete, war, dass dieser Roboterarm nicht nur den Kaffee aufbrühen und den Becher mit Eis füllen konnte. Er schaffte es auch, den Becher mit solcher Präzision und zweifellos auch Anmut zu verschließen. 

Nach ein wenig Recherche stellte sich heraus, dass dies eine einzigartige Funktion ist und er der einzige Roboter auf dem Markt, der so etwas kann. Ich habe weitere dieser kleinen, aber beeindruckenden Bewegungsabläufe an verschiedenen Messeständen beobachtet. Das Fazit: Es sind nicht immer die schrillen Dinge, die Eindruck machen, sondern auch die kleinen Details. Die Automation dieser Art hat einen langen Weg hinter sich und entwickelt sich ständig weiter. Dadurch werden neue Anwendungen möglich.

Honeywell Robotics stellt den Otto Lifter vor 

Ein Großteil der Diskussionen über die Zukunft der Automatisierung umfasst die Untersuchung des Zusammenspiels zwischen Mensch und Maschine. Einer der größten Vorteile bestimmter Technologien ist ein neues Maß an Sicherheit. Hier kommt die Präsentation von Honeywell ins Spiel. Das Unternehmen zeigt einen autonomen mobilen Roboter (AMR). Sie stellten eine integrierte Demo mit dem OTTO Lifter vor, einem neuen autonomen Gabelstapler. 

„Der OTTO Lifter wurde für dynamische Umgebungen entwickelt und senkt die Kosten für das Materialhandling bei den Abläufen im Palettentransport. Gleichzeitig erhöht er die Sicherheit am Arbeitsplatz. Er verfügt über ein intelligentes Palettenerkennungssystem für schiefe, nicht zentrierte Paletten und mit Stretchfolie abgedeckte Einfahrkerben. Darüber hinaus besitzt er mehrere LiDAR-Sensoren und fünf 3D-Kameras zur Hinderniserkennung, die ihm die einzigartige Fähigkeit verleihen, Hindernisse zu erkennen und Umwege zu fahren, um Waren zuverlässig zu liefern.“ 

Dies waren nur drei Beispiele für die Hunderten von Demos, die wir gesehen haben. Sie möchten mehr über die anderen Technologien erfahren, die auf der Automate Show präsentiert wurden? Hier finden Sie einen vollständigen Überblick über die zahlreichen anderen Aussteller. 

5 Erkenntnisse von der Automate Detroit 

Die Messehalle der Automate Show von oben

1. Messen sind ein wertvoller Weg, um mit der Branche in Kontakt zu treten

In den letzten zwei Jahren haben wir uns neu orientiert, uns angepasst und viel gelernt. Die Industrie hat neue Wege gefunden, um sich zu treffen und Projekte und Innovationen auszutauschen. Dennoch bietet die Zusammenkunft der Hauptakteure an einem Ort eine direkte Möglichkeit, Verbindungen und Partnerschaften aufzubauen, Kreativität zu wecken und vieles mehr. 

In unserer Teambesprechung nach der Show berichtete Roy Gray Jr, Account Executive, Folgendes über seine Erfahrungen: „Ich habe eine Menge gelernt. Als jemand, der mehr als ein Jahrzehnt im Workstation-Bereich verbracht hat, war dies eine großartige Möglichkeit, in das industrielle Umfeld einzusteigen. Ich konnte aus erster Hand erfahren, wer die Akteure sind, was sie tun und wo genau OnLogic in dieses Puzzle passt. Diese Veranstaltung hat es für mich greifbar gemacht…“

2.Visitenkarten sind immer noch sehr beliebt

Als jemand, der gerne Bücher kauft, Talk-Radio hört und gelegentlich Post verschickt, war es interessant zu sehen, dass die physische Visitenkarte im Jahr 2022 durchaus noch lebendig ist.

Von einem Gespräch über vollautonomes Präzisionsschweißen zum Händeschütteln zu kommen (keine Sorge, es gab überall Handdesinfektionsmittel) und dann diese kleinen Papierkärtchen als Zeichen der Anerkennung auszutauschen, fühlte sich wie eine nette Ergänzung an. Ja, man kann buchstäblich mit einem Roboter Schach spielen oder seine Fertigungshalle vollständig automatisieren, aber man kann auch einen sehr netten – und wirklich menschlichen – Austausch pflegen.

3. Wir brauchen mehr Vielfalt im Bereich der industriellen Automatisierung

Es gab definitiv einen deutlichen Gender-Gap in diesem Bereich, was auf den „Roboter-Elefanten im Raum“ hinweist, den allgemeinen Mangel an Vielfalt in der Automationsbranche. Dazu empfehle ich dieses White Paper, das vom Weltwirtschaftsforum veröffentlicht wurde.

4. Die Zukunft der Automation ist näher als wir denken

Wenn wir über Innovation sprechen, blicken wir oft in die Zukunft. Die Zukunft der Automation, die Zukunft der Fertigung, die Zukunft der Arbeit. Wenn man jedoch durch die Messehalle geht, scheint die Zukunft nur ein paar Schritte entfernt zu sein. 

Wenn Sie nach einer Möglichkeit suchen, Ihr eigenes Automationsprojekt in Gang zu bringen, wenden Sie sich gerne an unsere Lösungsexpert:innen.

5. Es gibt weitaus mehr Erkenntnisse, als in einem Beitrag Platz finden können

Überraschung! Ich konnte nicht alles in diese Liste aufnehmen, aber Sie finden hier eine Liste der “ 7 wichtigsten Erkenntnisse der Automate Show von der Automate 2022″.

Wie OnLogic in das Puzzle der industriellen Automation passt 

Jemand, mit dem wir sprachen, erzählte uns eine Anekdote, in der sich ein Besucher über die Aussicht auf den Kauf von Industrie-Computern lustig machte. Dabei sagte er: „Was glauben Sie denn, wofür die Roboter da sind?“. Mit einem Hauch von Sarkasmus antwortete der Herr: „Was glauben Sie denn, womit die Roboter betrieben werden?“. 

Im Grunde lässt sich sagen: Wenn Daten erstellt oder verwaltet werden, sind wahrscheinlich auch Industrie-Computer beteiligt. 

Die Hardware-Lösungen von OnLogic ermöglichen eine breite Palette von Anwendungen für die industrielle Automation. Wir bieten extrem konfigurierbare Systeme und integrierte Softwareangebote von Partnern, um die ideale Compute-Lösung für Anwendungsfälle der digitalen Transformation bereitzustellen. Mit anderen Worten: Wir haben die Hardware, die Ihre Automationslösungen unterstützen kann. Unsere Industrie- und Rugged-Computer sind so konstruiert, dass sie auch dort überleben, wo ein durchschnittlicher Desktop-Computer versagt. Genau dort müssen IIoT-Geräte häufig installiert werden. 

Die Automate Show wird 2023 nach Detroit zurückkehren

Es stellte sich heraus, dass dies die erfolgreichste Veranstaltung in der Geschichte von A3 war – gut, dass wir sie nicht verpasst haben! Die Organisator:innen der Messe stellten neue Rekorde bei der Anzahl der Teilnehmenden, der Messestände und bei der Online-Beteiligung auf. Letzteres ist nach unserer Erfahrung besonders beachtlich. Einen unserer eigenen Social Media Posts zur #automateshow finden Sie hier. 

Das Team hinter der Automate Show verspricht schon jetzt, dass die Messe im nächsten Jahr noch größer (und besser?) sein wird. Sie wird vom 22. bis 25. Mai 2023 wieder in Detroit stattfinden. Sehen wir uns dort?

Wenn Sie mehr über unsere Hardwarelösungen für die industrielle Automation erfahren möchten, besuchen Sie unsere Seite zu Computern für die Fertigung

Tech-Updates & neue Einblicke

Abonnieren Sie unseren Newsletter und die neuesten Mitteilungen von OnLogic kommen direkt in Ihren Posteingang. News und Einblicke von unserem Team aus Fachleuten sind nur einen Klick entfernt. Über den Button gelangen Sie zu unserer Abo-Seite.

Jetzt abonnieren

Teilen

About the Author: Holly Clayman

Holly is a Marketing Coordinator at OnLogic, a role that provides just the right blend of creativity and project management. She loves traveling, hiking, and getting to experience new things, so when she’s not working you’ll likely find her hanging out at a coffee shop, painting furniture, or hopping on a bus, train, or plane to somewhere new.
Folgen Sie OnLogic auf LinkedIn

TEILEN