Startseite>Beiträge>Industrielles IoT>Die Auswahl des besten PCs für intelligente Lagerhaltung und Logistik

Die Auswahl des besten PCs für intelligente Lagerhaltung und Logistik

Von ·Kategorien: Industrielles IoT·Published On: Mai 18th, 2021·5.3 min read·

Auf der Suche nach dem besten PC für intelligente Lagerhaltung und Logistik haben Sie vielleicht eine bestimmte Spezifikation, die Sie erfüllen möchten. Möglicherweise möchten Sie eine bestimmte Verarbeitungsfähigkeit erzielen. Wahrscheinlich suchen Sie auch nach einem Computer, der besser, schneller und verlässlicher ist. Was aber macht einen Industrie-PC (IPC) besser geeignet für intelligente Lagerhaltung und Logistik? Was genau macht IPCs schneller und verlässlicher?

Der Durchbruch des Online-Handels

Woher kommt der plötzliche Drang, Lager- und Logistikprozesse zu verbessern? Der Fokus auf intelligente Lagerhaltung und Logistik ist mit dem Aufkommen des Online-Handels entstanden. Zwischen 2014 und 2019 wuchs der Online-Handel in Deutschland um 11 Prozent. Im Jahr 2020 führte die Pandemie zu einem Wachstum des Online-Handels um rund 23 Prozent gegenüber 2019. Die Verbraucher:innen verzichteten aus Sicherheitsgründen auf den Einkauf in Geschäften und wählten das Online-Shopping. Dieses rasante Wachstum zwingt Unternehmen dazu, ihre Lager- und Logistikabläufe zu verbessern.

Überlegungen zum besten PC für intelligente Lagerhaltung und Logistik

Um den massiven Warentransfer rund um die Welt zu unterstützen, setzen Lager- und Logistikunternehmen auf IoT-Geräte und -Prozesse, um ihre Teams optimal auszustatten. Was sind also die Kriterien für den besten PC zur intelligenten Lagerhaltung und Logistik? Es läuft auf nur drei Punkte hinaus:

  1. Standort
  2. Konnektivität
  3. Software-Anforderungen

Standort, Montage-Ort, Einsatzort

Der Standort Ihrer Geräte bestimmt viele Ihrer Anforderungen. Auf jeden Fall bietet ein lüfterloser Industrie-PC Schutz vor Staub und anderen Partikeln in Ihrem Lager. Eine der Hauptursachen für PC-Ausfälle sind Computerlüfter und Festplatten. All diese beweglichen Teile sind anfällig für Defekte. Das kann zu Ausfallzeiten führen.

Bei lüfterlosen Solid-State-PCs wurden diese beiden Fehlerquellen beseitigt. So wird die maximale Verlässlichkeit Ihres Systems gewährleistet. Ein Beispiel: Sie platzieren einen PC hinter einem Fernsehbildschirm in der Nähe der Decke. Von dort aus gibt er Echtzeit-Feedback oder Arbeitsanweisungen. Das Letzte, was Sie wollen, ist, einen Techniker auf einer Hebebühne dort hinaufzuschicken, um die Hardware auszutauschen.

Ziehen Sie einen industriellen Panel-PC in Betracht: Damit greifen Sie intuitiv und bequem auf Maschinensteuerungen zu. Automatisierte Lagerlösungen nutzen häufig einen All-in-One-Touchscreen-Computer. So bieten sie eine Steuerung für Roboter, Maschinen und Fahrzeuge über eine Human Machine Interface (HMI).

Panel PC mounted on a pallet packing station in a smart warehouse

Dieser Panel-PC unterstützt das Kommisionierpersonal beim sicheren und schnellen Beladen einer Palette durch visuelle Anweisungen.

Setzen Sie auf eine Rugged-Lösung für extremere Standorte

Möglicherweise benötigen Sie jedoch mehr Schutz, wenn sich Ihre gewünschte Einrichtung in einem Bereich befindet, der sehr heiß oder sehr kalt wird. Sie haben beispielsweise Systeme zum Scannen und für den Etikettendruck, die sich direkt neben dem Wareneingangsdock befinden. Dann sollten Sie daran denken, dass die Temperatur im Winter unter den Gefrierpunkt fällt. Ebenso müssen Sie prüfen, ob die Temperatur im Sommer über 40 Grad Celsius steigt. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie einen robusten PC in Betracht ziehen. Soll der Computer auf einem Gabelstapler oder einem anderen beweglichen Gerät montiert werden, bieten robuste PCs Schutz vor Stößen und Vibrationen. Bei einem herkömmlichen PC kann das bereits zu Ausfällen führen.

industrial Computer mounted on a forklift

Ein robustes Karbon 300-System kann direkt auf einem Gabelstapler montiert werden.

Konnektivität im Edge

Betrachtet man den Datenfluss für ein typisches Projekt im Bereich der intelligenten Lagerhaltung, so lässt es sich in diese Schritte zerlegen:

  1. Lokale Geräte sammeln Daten von lokalen Maschinen, Lieferungen oder andere Daten.
  2. Die Daten werden entweder von einem Gateway vor Ort oder in der Cloud verarbeitet.
  3. Die Daten werden in ein Lagerverwaltungssystem oder eine ähnliche Software eingespeist.

Das wirft die Frage auf: Wie bekommen wir die Daten von lokalen Geräten, Sensoren, Robotern oder Lieferungen, die wir verfolgen müssen, dorthin, wo sie letztendlich benötigt werden? Einfach ausgedrückt: Welche Art von Verbindung brauchen wir?

Kabelgebundene vs. drahtlose Konnektivität

Es gibt zwei Möglichkeiten, eine effiziente Datenübertragung zu erreichen: eine direkte kabelgebundene I/O-Verbindung mit dem Computer oder eine drahtlose Verbindung. Eine kabelgebundene Verbindung ist dann sinnvoll, wenn sich der PC immer am gleichen Ort in Bezug auf die Maschine befindet. Zum Beispiel kann ein PC, der in ein Material-Handling-System (MHS) integriert ist, Daten über seine Ethernet-Ports erhalten. Ein PC, der an einen Gabelstapler angeschlossen ist, kann Daten zur Überwachung des Gerätezustands über den CAN-Bus sammeln.

Die drahtlose Konnektivität hingegen zeichnet sich aus, wenn die Daten von einem Gerät zum anderen springen müssen. Wenn sich das zu überwachende Objekt in Bewegung befindet, eignet sich WLAN ebenfalls. Nehmen Sie unser Beispiel des Gerätes zur Gabelstaplerüberwachung. Sie würden keine Kabel anschließen, um die Daten an einen Server zu schicken, da der Gabelstapler in Bewegung ist. Gleiches gilt für Kommissionierroboter in automatisierten Lagern.

Überlegungen zur Software

Auf der Suche nach dem besten PC für intelligente Lagerhaltung ist eine der ersten Fragen die folgende: Welche Software soll zum Einsatz kommen? Vielleicht haben Sie bereits ein Softwarepaket, an das Sie anknüpfen möchten, oder Sie sind auf der Suche nach etwas Neuem.

Berücksichtigen Sie bei der Integration eines vorhandenen Softwarepakets die gewünschte Zugriffsebene für die einzelnen Mitarbeitenden. Beispielsweise benötigen die Thin-Clients für Ihr Kommissionierteam wahrscheinlich weniger Rechenleistung als die vom Aufsichtspersonal genutzte lokale Steuerungssoftware für die gesamte Anlage. Die Wahl der Hardware sollte dies widerspiegeln. Es gibt selten eine Einheitslösung für die Ausstattung Ihres gesamten Lagers.

Die Arbeit mit Hardware, auf der Ihre gewünschte Softwarelösung bereits vorinstalliert oder die entsprechend dafür zertifiziert ist, erspart Ihnen Zeit und Verzögerungen bei der Integration. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie SCADA/MES, Thin-Clients, AWS Greengrass oder eine andere Lösung einrichten.

Die heutigen Lager- und Logistikbetriebe nutzen Technologie auf so viele Arten. Das Tempo von Wachstum und Innovation ist wirklich überwältigend. Um Schritt zu halten, müssen Sie verstehen, was Sie tun möchten. Anschließend müssen Sie die richtigen Partner finden, die Ihnen helfen, die beste Lösung für Ihre Anforderungen zu erhalten.

Bereit für Ihr nächstes Projekt? Kontaktieren Sie unsere Expert:innen noch heute und sprechen Sie mit den Lösungsspezialist:innen über die Hardware, die für Sie am sinnvollsten ist.

Teilen

About the Author: Cole Wangsness

Cole is a Sales Engineer at OnLogic. He works to connect customers with the right solution and provide industry expertise. When not working, he enjoys. learning about new tech and tinkering with computers.
Folgen Sie OnLogic auf LinkedIn

One Comment

  1. Logistics Montreal Mai 25, 2021 at 7:40 am

    Hello there! I believe that automation has become a requirement for every business today and that as everything becomes smarter, it is important to make our warehouses and logistics process smarter as well. Thank you for sharing this valuable information with us.

Leave A Comment

TEILEN

Sie haben ein Projekt? Lassen Sie uns darüber sprechen.

Weitere Artikel